rt-go: 17.05.2006
/30.05.2010

Quer durch Rheinhessen

(1. Teil)

Gau-Odernheim <-> Oppenheim

(~23 Km einfach)

Eine meiner Lieblingsrouten in der unmittelbaren Umgebung
führt von meinem Wohnort Gau-Odernheim
nach Oppenheim am Rhein zum Strandbad
und zurück.

Inzwischen wurde die Route genau erfasst.
Deshalb kann man nun die Route als
Gau-Odernheim_Oppenheim.gpx
+
gau-odernheim-oppenheim.kml
herunter laden

und bei betrachten.

 

Einfach sind das etwa 23 Km.
Und obwohl es quer durch das Hügelland Rheinhessen geht,
gibt es nur mäßige Steigungen, die gut zu bewältigen sind.

Eine liegt zwischen Gau-Odernheim und Bechtolsheim,
eine zweite gleich hinter der Weißmühle.

Da muss man sich etwas Zeit und einen kleineren Gang nehmen oder,
je nach (fehlender) Kondition,
vielleicht auch mal ein kurzes Stück schieben.
Die Steigung beträgt ~5%.
 

Um den Buckel
zwischen Gau-Odernheim und Bechtolsheim zu vermeiden,
könnte man natürlich auf die Idee kommen,
direkt an der Selz entlang zu fahren.
Dort hat man sogar zwei Wege zur Auswahl,
links oder rechts vom Bach.

Auf dem linken hat man vormittags Schatten
und nachmittags Sonne (bei entsprechendem Wetter),
kommt aber auf jeden Fall schon nach kurzer Strecke
auf einen Weg, auf dem sämtliche Ritzel geputzt werden.

Wenn man statt dessen den rechten Weg vor zieht,
sieht es genau umgekehrt aus
( mit dem Schatten und der Sonne ;-).
Der Ritzelputzer sieht jedoch ganz genau so aus.
Und weil man über jeden dicken Grasbüschel drüber weg muss,
fahre ich den Weg (wenn überhaupt)
nur ganz gemächlich im kleinsten Gang,
um ein Wiedersehen mit meinem Frühstück zu vermeiden. 

Hier ist der Aufstieg auf dem Rückweg von Bechtolsheim
nach Gau-Odernheim zu sehen, links der Petersberg.

Egal wie man es geschafft hat,
am höchsten Punkt kann man verschnaufen.

Und dann die Abfahrt nach Gau-Odernheim genießen.

 

Die restlichen Höhenunterschiede bemerkt man zwar,
sie sind aber ganz unspektakulär.

Von Friesenheim nach Dexheim
geht es fast ständig ganz leicht aufwärts
(die Höhendifferenz beträgt etwa 30 m auf 5 Km).

 

Dafür geht's von Dexheim bis kurz vor Nierstein abwärts
und in Nierstein nochmals etwas stärker abwärts.
Der Rest ist fast eben.

Auf dem Rückweg geht's natürlich genau umgekehrt.
So oder so kommt man zu dem gleichen Ergebnis:
Erst darf man etwas kräftiger rein treten,
um dafür anschließend die “Abfahrt” zu genießen.

Straßen muss man nur bei den Ortsdurchfahrten benutzen.
Zwischen Gau-Odernheim und Friesenheim
fährt man über mehr oder auch weniger gute Feldwege.
Dieser Teil wird demnächst noch dokumentiert.

Von Friesenheim bis Nierstein verläuft der Radweg
auf einer ehemaligen Bahntrasse
und ist dem entsprechend bequem.

Da begegnet man Kindern und Eltern mit Kinderanhängern,
(hier leider nicht im Bild fest gehalten) ...

... Inlineskatern ...

... Walkern ...

... und natürlich jeder Menge Radlern.

An dieser alten Überführung kann man immer noch
die Spuren der Dampfloks entdecken,
die hier früher mal lang gefahren sind.

Der Zug hatte sogar einen Namen: “Amiche”.

Der “beliebte” Europäische Radfernweg “Véloroute Rhein/Rhin”
ist zwar mühsam zu fahren, führt aber zum Ziel, dem Strandbad.

Hier gibt's eine Liegewiese, Toiletten, Umkleideräume,
einen DLRG-Posten und
(wenn's nicht geschlossen ist) sogar ein Gartenlokal.

Und dann ist da noch der Strand.

 

Streckeninfo Steigung Höhenmeter
Gau-Odernheim -> Oppenheim 5% 92
Oppenheim -> Gau-Odernheim 6% 147

 

 

 zurück  zum Menü

Und so was darf sich Radweg nennen

 

Alles gesehen - nix kapiert - alles von vorn gucke!

zur Homepage / Neustart:
rt-go-Homepage